11.04.2002 / Titel

Staatlich geschützt: Betrug und Entlassung

Neue Enthüllungen über die Bankgesellschaft Berlin

Arnold Schölzel

Die Hauptfunktion bürgerlicher Parlamente, die Umverteilung von unten nach oben, wurde am Dienstag abend von 71 Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses aus SPD und PDS in einer historischen Abstimmung wesentlich erweitert: Die staatliche Garantie erstreckt sich nun auch auf offenen Betrug, wenn er in politischem Auftrag stattfindet. Die Gewerkschaft ver.di wollte der historischen Bedeutung dieses Aktes nicht nachstehen und verabredete am Mittwoch mit dem Management die »sozialverträgliche« Entlassung von 4000 Mitarbeitern der Bankgesellschaft bis zum Jahr 2005.

Wenige Stunden nach der Abstimmung im Abgeordnetenhaus wurde durch eine Sendung des SFB-Fernsehens B1 am Dienstag abend bekannt, daß es sich bei den kurz zuvor unter Staatsschutz gestellten Geschäften der Bankgesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit um politisch angeregten Betrug zu Lasten Berlins gehandelt hatte. In der Sendung »Pleite ohne Ende - die Bankgesellschaft Berlin« legten die Aut...

Artikel-Länge: 4059 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe