17.05.2016 / Ausland / Seite 6

Land im Chaos

Frankreichs Präsident Hollande erklärt in Zentralafrikanischer Republik die dortige Militärintervention für beendet

Jörg Tiedjen

Auf dem Weg zu einem »Antiterrorgipfel« in Nigeria stattete der französische Staatspräsident François Hollande am vergangenen Freitag der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) einen Besuch ab und verkündete in der Hauptstadt Bangui das Ende der dortigen französischen Militärintervention »Opération Sangaris«. Am selben Tag wurde Anne Lauvergeon, Exchefin des halbstaatlichen Atomkonzerns Areva, von der Pariser Finanzstaatsanwaltschaft zur Uramin-Affäre befragt. Diese ist aufs engste mit den Geschehnissen in der ZAR verbunden.

Uramin ist ein 2004 gegründetes kanadisches Unternehmen mit Sitz in einem »Steuerparadies«, das über Rechte zum Abbau von Uran in mehreren afrikanischen Ländern verfügt, so in der ZAR. Während alle Augen auf den Präsidentschaftswahlkampf gerichtet waren, aus dem Nicolas Sarkozy als Sieger hervorging, kaufte Areva 2007 Uramin für 1,8 Milliarden Euro auf. Dabei handelte »Atomic Anne« überraschend eigenmächtig: Expertengutachten wurden m...

Artikel-Länge: 4235 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe