17.05.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir werden nicht schweigen«

Verhaftungen, Schläge, Zensur: Kurdische Journalisten arbeiten in der Türkei unter schwierigsten Bedingungen

Peter Schaber, Diyarbakir

Als ich mich zwischen zwei Ausgangssperren im Januar 2016 in der kurdischen Stadt Nusaybin an der syrisch-türkischen Grenze aufhielt, lernte ich eine junge Kollegin kennen. Meltem Oktay empfing mich und meinen Freund Onur in einem Teehaus im zentralen Baris-Park. Gebürtig aus Dersim, war sie hierhergekommen, um für die Nachrichtenagentur Dicle Haber (Diha) über jenen grausamen Krieg zu berichten, den der türkische Staat seit Monaten gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten des Landes führt. »Ich fühle mich verpflichtet, der Welt mitzuteilen, was hier geschieht«, erklärt sie die Entscheidung für die Arbeit in diesem gefährlichen Gebiet. Sie half uns, wo sie nur konnte. Ohne sie und ihre Kollegen von Diha wäre auch für uns als Ausländer hier kein journalistisches Arbeiten möglich gewesen.

Menschen wie Meltem Oktay ist es zu verdanken, dass überhaupt Informationen über den Panzer- und Artilleriebeschuss, das gezielte Morden durch Scharfschützen, die sy...

Artikel-Länge: 6486 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe