12.05.2016 / Medien / Seite 15

Journalisten unter Druck

In Spanien dürfen Polizisten nicht mehr fotografiert werden, »Beleidigungen« des Königs werden zum »Terrorakt« erklärt

Carmela Negrete

Die Arbeit von Journalisten wird in Spanien immer schwieriger – sie sind nicht nur von Repressionen des Staates bedroht, sondern stehen zunehmend auch unter Druck aus der eigenen Branche. Konkret geht es zur Zeit darum, dass sich die Mediengruppe »Prisa« beleidigt sieht: Im Zuge der Enthüllungen durch die »Panama-Papers« war Mitte April herausgekommen, dass auch auf den Namen der Exfrau des »Prisa«-Chefs eine Offshore-Firma angemeldet war. Die Onlinezeitungen eldiario.es und El Confidencial sowie der TV-Sender La Sexta hatten darüber berichtet und wurden jetzt von »Prisa« wegen Verleumdung angezeigt.

Kurz darauf beendete die Geschäftsleitung die Zusammenarbeit mit dem Journalisten Ignacio Escolar, freier Mitarbeiter des »Prisa«-Hörfunksenders Cadena Ser. Hauptberuflich ist dieser Chefredakteur von eldiario.es. Außerdem wurde verfügt, dass per Arbeitsvertrag allen neu eingestellten »Prisa«-Journalisten die Zusammenarbeit mit den drei genannten Medien verbot...

Artikel-Länge: 4476 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe