11.05.2016 / Inland / Seite 4

Der Sänger im Schrebergarten

Augsburgs AfD diskutiert in der Kneipe eines Kleingartenvereins über »krankes Geld«

Claudia Schröppel, Augsburg

Torsten Kunze, Stadtrat und Vizechef der Augsburger Alternative für Deutschland (AfD), war sichtlich stolz, nach mehreren Professoren und Wirtschaftswissenschaftlern nun einen echten Opernsänger zu Gast zu haben. Zu ihrer Veranstaltung über »krankes Geld – kranke Welt« hatte sich die Partei am Montag abend Dirk Driesang eingeladen, der momentan durch mehrere süddeutsche Städte tourt. Der Beisitzer im AfD-Bundesvorstand ist laut offizieller Vita »in München als Opernsänger in Chören und solistisch tätig«. Doch als stimmgewaltig stellte sich der Gast nicht heraus. Bei seinem Vortrag klammerte er sich an sein Manuskript und langweilte das Publikum – nahezu ausschließlich Herren im Rentenalter –, indem er lange aus einem Text des 1966 verstorbenen Ökonomen Wilhelm Röpke vorlas. Die »romantisch-sozialistische Revolte gegen das Bürgerliche« habe eine »Parodie« des Eigentumsbegriffs verbreitet, dozierte er, um dann gleich noch Hegel, Marx und Locke zu entsorgen....

Artikel-Länge: 3622 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe