04.04.2002 / Thema / Seite 0

70 000 Fondszeichner versus 3 500 000 Berliner

Wer die Bankgesellschaft Berlin weiter schützt, plündert die Gesellschaft aus. jW-Gespräch mit Hans-Georg Lorenz, SPD, über die Hintergründe der Berliner Bankenkrise

Birger Scholz

F: Am 9. April soll das Abgeordnetenhaus ein Gesetz zur Abschirmung aller Immobilienrisiken der Bankgesellschaft Berlin verabschieden. Aber gab es nicht schon 2001 eine gigantische Kapitalerhöhung von zwei Milliarden Euro?

Neben der Kapitalerhöhung beschloß der Senat Ende 2001 auf Druck des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen (BAKred) die Übernahme aller Immobilienrisiken. Eine solche Maßnahme verhängt das BAKred nicht grundlos. Die Bankgesellschaft ist die größte Finanzpleite der letzten Jahrzehnte. Dagegen waren die Verluste der Herstatt Bank Peanuts. Allein das Enron-Desaster in den USA kann beanspruchen, in der gleichen Liga zu spielen. Und zwar sowohl hinsichtlich der Kapitalvernichtung als auch bezüglich der kriminellen Verfilzung zwischen Politik und Geld.

F: Über die Höhe der Risiken gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Sie reichen von 3,73 Milliarden Euro bis zu 21 Milliarden Euro. Was ist denn richtig?

21 Milliarden Euro sind die h...





Artikel-Länge: 15085 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe