25.04.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Alptraum für Venezuela

Wirtschaftskrise hält an. Regierung wirft USA »kriegerischen Druck« vor. Gescheiterter Öldeal lässt Hoffnung auf mehr Petrodollar schwinden

Robert Ojurovic

Die Hoffnung auf mehr Petrodollar für Venezuelas Wirtschaft war verfrüht. Die anhaltende Wirtschaftskrise im Lande mit den weltweit größten nachgewiesenen Ölreserven wird auch auf absehbare Zeit nicht durch spürbare Mehreinnahmen aus dem Verkauf des fossilen Rohstoffs gemildert werden können. Am vergangenen Sonntag hatten sich in der katarischen Hauptstadt Doha Vertreter führender Ölstaaten zu einem Krisentreffen eingefunden. Man wollte sich auf eine Mengenbegrenzung bei der Förderung einigen, um damit einen Anstieg der Weltmarktpreise zu erreichen. Die sind seit Mitte 2014 auf Talfahrt und haben seitdem um mehr als zwei Drittel nachgegeben. Wegen der niedrigen Erlöse pro Fass (Barrel; 159 Liter) fördern derzeit alle Beteiligten nach Kräften und werfen Höchstmengen auf den Markt, um keine Anteile zu verlieren. Bedingt durch die weltweite Stagnation der Wirtschaft herrscht ein Überangebot, die Lager sind bis zum Rand gefüllt.

OPEC zerstritten

Das Treffen end...

Artikel-Länge: 5698 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe