25.04.2016 / Ausland / Seite 7

Aufruf zur Denunziation

Niederlande: Türkisches Konsulat verlangt Meldung von »Beleidigungen«. Journalistin in der Türkei verhaftet. Abgeordnete fordern Gesetzesreform

Gerrit Hoekman

Die Tiefausläufer der Affäre Jan Böhmermann haben auch die Niederlande erreicht. Am vergangenen Donnerstag berichtete die Tageszeitung Zaman Vandaag von einer E-Mail, in der das türkische Konsulat in Rotterdam die Türken in den Niederlanden auffordert, »herabwürdigende, hochnäsige, hasserfüllte und beleidigende Äußerungen über unseren verehrten Präsidenten, die Türkei oder die türkische Gemeinschaft« umgehend zu melden.

Seitdem hängt zwischen Den Haag und Ankara der Haussegen schief. Ministerpräsident Mark Rutte sei »erstaunt« über die »seltsame Aktion«, zitiert die Nachrichtenagentur ANP den niederländischen Regierungschef. Der Botschafter in Ankara legte im türkischen Außenministerium Protest ein und verlangte Aufklärung. Politiker aller Parteien reagierten verstimmt. »Erdogans langer Arm schüchtert die türkischen Niederländer ein«, sagte Sadet Karabulut, Abgeordnete der Sozialistischen Partei (SP) im niederländischen Parlament.

Prompt wurde am Wochenende...

Artikel-Länge: 3839 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe