Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.04.2016 / Inland / Seite 2

»Der Restbetrieb bleibt unterfinanziert«

Exzellenzinitiative für Hochschulen soll bis 2028 verlängert werden. Ein Gespräch mit Torsten Bultmann

Simon Zeise

Heute stellen Bund und Länder vor, wie die »Exzellenzinitiative zur Förderung von Spitzenforschung« über das Jahr 2017 hinaus weitergeführt wird. Bis 2028 sollen fünf Milliarden Euro bereitgestellt werden. Viel Geld, für viele gutausgestattete Hochschulen?

Nein, es handelt sich schlichtweg um eine lineare Fortsetzung der Förderung, die 2006 ins Leben gerufen wurde. Es hat sich abgezeichnet, dass dieses Programm, obwohl es an den Universitäten sehr umstritten ist, einfach durchgewinkt wird. Das konnte man bereits 2014 absehen, als die Regierungschefs von Bund und Ländern einen Grundsatzbeschluss für die Fortsetzung des Programms gefasst hatten. Alle im Bundestag vertretenen Parteien, mit Ausnahme der Partei Die Linke, stimmen jedesmal für die Fortsetzung der Exzellenzinitiative. Es ist eine politische Weichenstellung in der Hochschulfinanzierung, die mit dem Anspruch einer Förderung von Spitzenforschung nichts zu tun hat.

Der BdWi hat in einem Gutachten im F...

Artikel-Länge: 4306 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €