18.04.2016 / Ausland / Seite 6

Purer Clintonismus

Mumia Abu-Jamal

Bill Clinton, der vielleicht am meisten abgekochte politische Hund seiner Generation, nahm in jüngster Zeit den Mund sehr voll. Vor allem bei der Wahlveranstaltung seiner Gattin Hillary in Philadelphia am 7. April, als er der Kritik von Aktivisten der Bewegung »Black Lives Matter« (BLM) entgegentrat. Er, der in den 1990er Jahren als US-Präsident maßgeblich das gesellschaftliche Phänomen der Masseninhaftierungen schuf, verteidigte seine Position mit der klassischen, von den Vertretern der Clinton-Dynastie bekannten Doppelzüngigkeit. Die Kritik der BLM-Aktivisten an der sprunghaften Zunahme der Inhaftierungen, für die er persönlich verantwortlich war, konterte er mit dem Argument, dies sei notwendig gewesen, um Schwarze zu schützen – vor anderen Schwarzen!

Originalton Bill Clinton: »Wie können Sie diese brutalen Bandenchefs verteidigen, die 13jährige auf die Straße schickten, um für sie zu töten?« Hillary Clintons willfährige Brandmarkung straffälliger Jugen...

Artikel-Länge: 3847 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe