08.04.2016 / Ausland / Seite 6

Hunger und Beschuss

Unter den Augen der OSZE bahnt sich im Donbass eine humanitäre Katastrophe an

Reinhard Lauterbach

Die Ukraine hat ein trauriges Alleinstellungsmerkmal. Sie ist das einzige Land in Europa, in dem das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) Nahrungsmittelpakete verteilt. Wie aus einer Anfang der Woche verbreiteten WFP-Meldung hervorgeht, sind im Kriegsgebiet im Donbass etwa 1,5 Millionen Menschen von Unterernährung bedroht, davon 300.000 akut. Die meisten der Hungernden leben nach Darstellung des Welternährungsprogramms in den international nicht anerkannten Volksrepubliken. Der zuständige UN-Beamte, Giancarlo Stopponi, machte hierfür die ukrainische Wirtschaftsblockade verantwortlich. Kiew hat seit Ende 2014 alle Sozialleistungen für die Bevölkerung in den »Volksrepubliken« eingestellt.

Die von der UN genannte Zahl von 1,5 Millionen Hungernden entspricht etwa der Hälfte der aktuell auf drei Millionen Menschen gezählten Bevölkerung der »Volksrepubliken«. Die »weißen Konvois« mit humanitärer Hilfe aus Russland sind in letzter Zeit seltener gew...

Artikel-Länge: 3991 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe