01.04.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Dauerhafte Menschenrechtsverletzungen«

Die türkische Armee führt Krieg gegen die kurdische Bevölkerung. Ein Gespräch mit Jan van Aken

Peter Schaber

Sie waren vor kurzem in Diyarbakir. Wie stellt sich die Lage im Südosten der Türkei im Moment dar?

Der Kern des Problems ist, dass ganze Stadtteile und Städte abgesperrt werden und hier die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Alleine schon dadurch, dass sozusagen die eigene Bevölkerung bombardiert wird und Zivilisten getötet werden. Was wir hier sehen, ist eine ständige, dauerhafte und massive Menschenrechtsverletzung.

Wenn man sich in Diyarbakir aufhält, hört man ständig Gewehrfeuer. Was wird noch eingesetzt?

Gehört habe ich selbst auch etwas, was sich wie Granatfeuer anhörte, regelmäßige, dumpfe Detonationen. Wir haben Kampfpanzer gesehen, die nach Sur, also in die abgesperrten Gebiete, gefahren sind. Wir selbst konnten keine Kampfhandlungen direkt sehen, aber es gibt im Internet Videomaterial, das Panzer zeigt, die direkt in Wohngebiete feuern.

Wird der Krieg von der türkischen Regierung mit völkerrechtswidrigen Mitteln geführt, etwa, was die dauerha...

Artikel-Länge: 3595 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe