31.03.2016 / Thema / Seite 12

Ein mörderischer Pakt

Vor 75 Jahren vereinbarten Wehrmacht und SS für den Überfall auf die UdSSR den Einsatz besonderer Verbände. Gemeinsam sollten Kommunisten, »­staatstragende« Sowjetbürger und Juden vernichtet werden

Martin Seckendorf

In einem nur wenige Monate dauernden Feldzug war es der Wehrmacht im Frühjahr 1940 gelungen, die Benelux-Staaten und große Teile Frankreichs zu besetzen. Die deutsche Führung glaubte, dass mit der Kapitulation des großen Nachbarlandes am 22. Juni der Krieg im Westen beendet sei. Man rechnete damit, Großbritannien werde die Kampfhandlungen einstellen und zu einem Agreement mit Nazideutschland bereit sein.

Die »Blitzsiege« im Westen hatten das Kräfteverhältnis gravierend zugunsten Hitlerdeutschlands verändert: Die britischen Truppen waren vom europäischen Festland vertrieben. Die Deutschen konnten auf die landwirtschaftliche und industrielle Produktion, die hochqualifizierten Arbeitskräfte und die rüstungswichtigen Rohstoffressourcen der besetzten Staaten zugreifen. Außerdem hatten sie über den »Erwerb« großer Aktienpakete Zugang zu wichtigen Industrie- und Bergbaufirmen in noch nicht unterworfenen Ländern.

Die Herrschenden in Deutschland steigerten si...

Artikel-Länge: 18943 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe