31.03.2016 / Titel / Seite 1

Keine Pakete für Kuba

Der US-Präsident ist weg, die Blockade besteht weiter: Logistikunternehmen TNT liefert nicht mehr auf die rote Insel. Auch »Cuba Sí« betroffen

Volker Hermsdorf

Nur wenige Tage nach dem Besuch von US-Präsident Barack Obama in Havanna beweist der Logistikkonzern FedEx, dass die Wirtschafts- und Handelsblockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba nach wie vor besteht. FedEx hatte im vergangenen Jahr den niederländischen Konkurrenten TNT Express aufgekauft. Am gestrigen Mittwoch teilte dieses Unternehmen nun seinen Kunden in Deutschland per E-Mail mit: »Zum 1. Februar 2016 haben wir den Service von und nach Kuba eingestellt. Alle ab diesem Zeitpunkt aufgegebenen Sendungen werden an den Absender zurückgeschickt.« Als einzigen Grund für die Entscheidung nennt TNT »wirtschaftliche Sanktionen« der USA »für bestimmte Länder«.

Betroffen von diesem Schritt ist unter anderem die Arbeitsgemeinschaft »Cuba Sí« der Partei Die Linke, die bisher TNT in Anspruch genommen hatte, um Solidaritätsgüter nach Kuba zu schicken. »Wir empfinden das als eine unglaubliche Sauerei«, kommentierte Jörg Rückmann, einer der Koordinatoren der Organ...

Artikel-Länge: 3377 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe