jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
02.04.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Elend der Transitökonomie

Ein Zug, ein Fiasko. Und das mit Ansage: Wie die Ukraine eine »Neue Seidenstraße« bauen wollte

Reinhard Lauterbach

Seit ein paar Tagen haben russische Medienleute einen neuen Schenkelklopfer. Einen Güterzug der ukrainischen Eisenbahn, der an der Grenze zwischen Kasachstan und China steht, bestellt und nicht abgeholt. Nach Aussage der Spedition, die das Transportmittel gechartert hat, gibt es keine Aufträge, nichts, was er aus Zentralasien in die Ukraine und von dort weiter nach Westeuropa zurücktransportieren könnte. Der Zug war im Januar mit großem propagandistischen Aufwand vom Schwarzmeerhafen Iljitschewsk (inzwischen umbenannt in Tschornomorsk) auf den Weg geschickt worden. Es sollte über Wasser und Land via Georgien, Aserbaidschan und Kasachstan weiter Richtung China gehen. Dann war er tagelang verschüttgegangen und schließlich in der Steppe wieder aufgetaucht. Die politische Botschaft des Projektes: Die Ukraine könne auch ohne den Transit durch Russland mit Ostasien Handel treiben und auch noch als Transitland Geld verdienen. Als »Neue Seidenstraße« war das Vorh...

Artikel-Länge: 4925 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €