23.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Miete und Rendite

Wohnungspolitik ist in der Bundesrepublik in erster Linie Wirtschaftsförderung, das Land ein Dorado für Immobilienspekulanten

Robert Allertz

Was in den letzten 25 Jahren an Wohn- und Geschäftshäusern in Berlin errichtet wurde, ist uniform, gesichtslos, langweilig. Phantasielose Kästen, die nur zwei Kriterien zu erfüllen haben: billig im Bau, profitabel bei der Vermarktung. Das führt zwangsläufig zur Normierung.

Das Verhältnis von Architektur und Städtebau war und ist unter allen gesellschaftlichen Verhältnissen nicht spannungsfrei. Trotz aller augenfälliger Bedeutung handelt es sich nur um einen Nebenkriegsschauplatz. Das eigentliche Schlachtfeld findet auf privatem Baugrund und Boden statt. Jedes Stück Land auf dieser Erde, käuflich erworben und im Grundbuch verewigt, ist in der Regel Spekulationsobjekt. Erst recht, wenn darauf Häuser errichtet werden. Der Eigentümer und Bauherr ist naturgemäß immer auch Spekulant: Er baut für den Profit und nicht für die Bewohner. Selbst wenn es nur ein Einfamilienhaus ist. Warum sonst beklagen Eigenheimbesitzer den »Werteverlust« ihres Anwesens, wenn etw...

Artikel-Länge: 6119 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe