Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
15.03.2016 / Ausland / Seite 6

Rätselhafter Todesfall

US-Presse spekuliert über gewaltsamen Tod des russischen Exministers Michail Lesin

Reinhard Lauterbach

Anfang November war es keine größere Nachricht: Der ehemalige russische Presseminister Michail Lesin war im Alter von 57 Jahren in einem Hotel in Washington gestorben. Die Familie sprach von einem Herzinfarkt; eine Woche später wurde Lesin in Los Angeles beerdigt.

Nach vier Monaten kam in der letzten Woche die Gerichtsmedizin von Washington zu einem diametral entgegengesetzten Ergebnis. Lesins Tod sei die Folge von »stumpfer Gewaltanwendung« auf Kopf, Hals, Oberkörper und Beine gewesen. Trotzdem weigerte sich die Behörde, von einem Verbrechen zu sprechen.

Um die Merkwürdigkeiten vollzumachen: Unmittelbar nach dem Tode Lesins hatte die Polizei von Washington erklärt, im Hotelzimmer des Verstorbenen habe nichts auf Gewaltanwendung oder die Anwesenheit Dritter hingedeutet. Jetzt kam die New York Times mit der Information heraus, Lesin sei bereits beim Betreten des Hotels in »zerrupftem« Zustand gewesen, das zeigten die Bilder der Überwachungskamera in der Hote...

Artikel-Länge: 3998 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €