Gegründet 1947 Montag, 13. Juli 2020, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
05.03.2016 / Inland / Seite 4

Betroffenheitswelle in Gang gesetzt

Nach Kritik an Sachsens Polizei harsche Vorwürfe gegen Vizeministerpräsident Dulig

Markus Bernhardt

Infolge der Sätze, die der sächsische Wirtschaftsminister und Regierungsvize Martin Dulig (SPD) über die Polizei im Freistaat zu sagen hatte, entwickelte sich ein regelrechter »Shitstorm« gegen den Sozialdemokraten. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit Zeit online hatte Dulig die Frage aufgeworfen, »ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt« (jW berichtete). Daraufhin forderte die sächsische Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Cathleen Martin, ausgerechnet gegenüber der Rechtsaußenpostille Junge Freiheit eine Entschuldigung Duligs. Die Polizei als Pegida-Verbündeten hinzustellen, sei ganz schlechter Stil. »Nur weil Polizisten öfters mit straffälligen Flüchtlingen zu tun haben als der normale Bürger, hei...

Artikel-Länge: 2560 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €