04.03.2016 / Titel / Seite 1

Lidl löhnt nicht

Protest gegen ein unverschämtes Tarifangebot vor dem Frankreich-Sitz der deutschen Lebensmittelkette. Die will im Nachbarland neue Marktanteile erobern

Arnold Schölzel

Mitarbeiter des Lebensmitteldiscounters Lidl in Frankreich demonstrierten am Donnerstag für höhere Löhne. Knapp 200 Angestellte versammelten sich nach einem gemeinsamen Aufruf der Gewerkschaften UNSA, CGT, FO, CFDT und CFTC vor dem Frankreich-Sitz von Lidl im südlich von Paris gelegenen Rungis. Nach drei Verhandlungsrunden seit Jahresbeginn bot die Geschäftsführung an, die Gehälter um 0,2 Prozent zu erhöhen, die Rücklagen für langjährig Beschäftigte zu erhöhen sowie am Jahresende eine Prämie zu zahlen. Vor dem Hintergrund der gegenwärtig starken Expansion der Kette in Frankreich betrachten das die verhandelnden Gewerkschaften als Unverschämtheit. Lidl argumentiert, alle Maßnahmen zusammen ergäben eine Tariferhöhung um ein Prozent.

»Das reicht uns nicht«, erklärte Farida Rochel von der Gewerkschaft Force Ouvrière (FO) am Donnerstag. »Das ist keine Erhöhung der Kaufkraft, sondern eine Anpassung an die Inflation.« Die Gewerkschaften fordern eine Lohnerhöh...

Artikel-Länge: 3276 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe