06.02.2016 / Feuilleton / Seite 10

Die Vereinzelung überwinden

Oguma Eiji dokumentiert die Entstehung der Antiatombewegung in Japan

Michael Streitberg

Diesen Film sollte man nicht als atomisiertes Individuum zu Hause anschauen. Er wurde gemacht, um sich hinterher auszutauschen und ins Gespräch zu kommen«: So beschrieb der japanische Historiker und Soziologe Oguma Eiji bei einer Vorführung im vergangenen August in Tokio den Sinn und Zweck seines Dokumentarfilms »Tell the Prime Minister« (»Sagt es dem Premierminister«). Das Werk besteht aus zahlreichen Amateuraufnahmen, die Aktivisten der Antiatombewegung selbst angefertigt haben. Dazwischen kommen die Teilnehmer der Proteste in mehreren Interviews selbst zu Wort.

Am Donnerstag abend fand in Anwesenheit des Regisseurs die Europapremiere des Films an der Freien Universität Berlin statt. Die von der Japanologie-Professorin Verena Blechinger-Talcott moderierte Veranstaltung bot umfassende Einblicke in die Entstehung einer neuen Protestkultur. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 infolge des großen Erdbebens im Nordosten Japans gingen Zehnta...

Artikel-Länge: 5203 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe