08.02.2016 / Ausland / Seite 6

Zurückgehaltene Beweise

MH 17-Absturz: Bilder des Bodenradars werden niederländischem Parlament vorenthalten

Gerrit Hoekman

Hat die Ukraine etwas zu verbergen?« fragte die Onlineausgabe der Tageszeitung Algemeen Dagblad (AD) am Samstag. Diese Vermutung haben inzwischen auch viele Abgeordnete in Den Haag, wenn die Sprache auf den Flug MH 17 kommt. Im Sommer 2014 wurde die Boeing 777 der Malaysia Airlines über dem umkämpften Dombass abgeschossen, alle 298 Insassen starben, zwei Drittel von ihnen waren Niederländer. Wer für ihren Tod verantwortlich ist, bleibt aber bis heute im dunkeln. Eine unhaltbare Situation, besonders für die Angehörigen der Opfer.

Die Opposition im niederländischen Parlament wollte deshalb Ende vergangener Woche von Justizminister Ard van der Steur wissen, warum auch anderthalb Jahre nach dem Unglück immer noch keine unbearbeiteten Radarbilder vorliegen. Bislang hat der niederländische »Untersuchungsrat für Sicherheit«, der den Absturz der Maschine federführend untersucht, aus Kiew nur die wenig detaillierte Karte erhalten, die auch der Fluglotse am Tag des ...

Artikel-Länge: 4504 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe