Gegründet 1947 Donnerstag, 5. Dezember 2019, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
08.02.2016 / Inland / Seite 4

Angreifen, irgendwas

Aktivisten von Blockupy stimmen weiteres Vorgehen ab. In diesem Jahr soll es neue Proteste geben. Wogegen sie sich richten, ist noch unklar

Johannes Supe

Wie weiter mit Blockupy? Am 18. März 2015 versuchte das Bündnis, von diversen linken Gruppen getragen und Gewerkschaften unterstützt, eine Blockade der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. »Tausende Demonstranten aus Deutschland und Europa versauen die Eröffnungsfeier der EZB«, schrieb jW damals. Doch das ist fast ein Jahr her. Am Sonnabend und Sonntag trafen sich Aktivisten in Berlin, um das künftige Vorgehen zu beraten. Gut 200 Menschen nahmen am »Blockupy Ratschlag« teil. Im Herbst dieses Jahres und im Frühjahr 2017 soll es Mobilisierungen geben. Auch der frühere Finanzminister Griechenlands Gianis Varoufakis besuchte die Beratung.

Neben mehreren Plena, in denen alle Teilnehmer zusammenkamen, wurden in acht Arbeitsgruppen Ideen für die Arbeit des Bündnisses gesammelt. Eine von ihnen beschäftigte sich explizit mit »dem Ort und der Form des Zukünftigen«. Deren Ergebnisse fasste Mario Neumann von der Interventionistischen Linken (IL) zusamm...

Artikel-Länge: 3942 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €