08.02.2016 / Inland / Seite 2

»Glaubwürdiger Bruch mit dem Kapitalismus«

Strategien für den Umgang mit Menschen, die auf reaktionäre »Auswege« hereinfallen. Ein Gespräch mit Judith Behrens

Markus Bernhardt

Die rechte Partei AfD will am 13. Februar in der Messe Düsseldorf einen Kongress mit dem Thema »Europäische Visionen – Visionen für Europa« durchführen. Antifaschisten rufen zu Protesten und zivilem Ungehorsam auf. Was genau ist geplant?

Diesmal ruft nicht nur das linke Bündnis »Düsseldorf stellt sich quer« (DSSQ) zu Protesten vor dem Messe-Congress-Center auf, sondern unter dem Motto »In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus« beteiligen sich auch die eher bürgerlich orientierten Zusammenschlüsse »Düsseldorfer Appell«, »Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf« und »Düsseldorf ist bunt«. Sowohl der DGB als auch Einzelgewerkschaften, allen voran ver. di, sind mit dabei. Wir begrüßen ausdrücklich diese Kundgebungen und Protestaktionen und bereiten uns als »Interventionistische Linke Düsseldorf« darauf vor, in diesem Rahmen den Rassisten die Anreise zu erschweren. Wer auf Flüchtlinge schießen will, muss bekämpft werden!

In der Vergangenheit hielten sich die Düs...

Artikel-Länge: 4285 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe