03.02.2016 / Antifa / Seite 15

»Antifa, wir müssen reden«

Konferenz in Frankfurt am Main: Linke Antworten auf »Teile und herrsche« in der Debatte um Flucht und Migration gesucht

Gitta Düperthal

Mit der Ansage »Hey Antifa, wir müssen mal reden« hatten das sich als linksradikal verstehende »Ums-Ganze-Bündnis« und die Interventionistische Linke (IL) am Sonntag zu einem Treffen in der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Universität aufgerufen. Rund 500 junge Aktivistinnen und Aktivisten, fast alle unter 30 Jahre, sahen das offenbar genauso. Die Lage sei bedenklich, so die allseits geteilte Einschätzung. Während die Gewalt gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte sowie gegen Linke und deren Projekte eskaliere, wirkten die rechte »Alternative für Deutschland« (AfD), Neonazis, Pegida und Konservative aus der »bürgerlichen Mitte« zusammen: Sie bestimmten die gesellschaftliche Debatte. Es entstehe der Eindruck, linke Stimmen seien nahezu verstummt.

Selbst Linksradikale schienen demgegenüber ratlos, resümierte Frederic Wester, Sprecher des »Ums-Ganze-Bündnis«. Bislang verhielten sie sich insgesamt zu passiv, so der selbstkritische Tenor der Diskussion. Nun g...

Artikel-Länge: 5504 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe