11.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Segment Anti-Aging

Wie man für Kinder schreiben muss: »Ede und Unku«, gelesen von Heike Makatsch

Alexander Reich

Heike Makatsch war Viva-»Girlie der Nation« und dann sechs Jahre lang mit Daniel Craig liiert. 2009 war sie »die Knef« und 2012 sagte sie der Gala, ihre »neue Rolle (…) als deutsche Pflege-Botschafterin im Segment Anti-Aging« eines Kosmetikmonopolisten sei »nicht nur ein großes Abenteuer, sondern macht für mich einfach komplett Sinn!« Jetzt hat die Tochter eines BRD-Eishockeynationaltorwarts einen Klassiker der proletarischen Kinder- und Jugendliteratur ungekürzt für ein Hörbuch eingelesen, »Ede und Unku« (1931).

Das Buch spielt Ende der 20er Jahre im Berliner Arbeitermilieu. Der Vater des zwölfjährigen Ede Sperling ist Sozialdemokrat und hat als solcher für die Nöte der Fabrikbesitzer mehr Verständnis als für die eigenen. Sein Glaube an den guten Willen der Ausbeuter nimmt zunächst kaum Schaden, als er von einer Entlassungswelle erfasst wird. Gewohnheitsmäßig hofiert er einen Herrn Oberfettwanst, der von Ede als »falscher Fuffziger« durchschaut wird. Der ...

Artikel-Länge: 4743 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe