Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
09.01.2016 / Inland / Seite 4

»Staat hat völlig versagt«

Am elften Todestag gedachten 200 Menschen in Dessau Oury Jallohs

Susan Bonath

Rund 200 Demonstranten erinnerten am Donnerstag in Dessau (Sachsen-Anhalt) an den Todestag von Oury Jalloh. Der Flüchtling verbrannte vor elf Jahren auf ungeklärte Weise im städtischen Polizeirevier. Er war in einer gefliesten Zelle an Händen und Füßen angekettet. »Die angeblichen Ermittlungen sind nur eine Show«, warf Mitorganisator und Kopf der »Initiative in Gedenken an Oury Jalloh«, Mouctar Bah, der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau vor. Doch man werde nicht aufgeben, schwor er. Als Antwort brachten die Teilnehmer erneut ihren lange gehegten Verdacht zum Ausdruck: »Oury Jalloh – das war Mord«. Die Polizei verhielt sich indes auffällig zurückhaltend.

Die Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte, Fanny-Michaela Reisin, lobte die beharrliche Arbeit der Initiative. Ihr allein sei es zu verdanken, dass der Fall nicht beizeiten zu den Akten gelegt wurde. »Nach allem, was heute bekannt ist, sind wir überzeugt: Es gibt einen Täter«, sagte sie. Zu...

Artikel-Länge: 3857 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €