31.12.2015 / Titel / Seite 1

Es geht voran

2015 war das 25. Jahr nach dem DDR-Anschluss: Es gab Fortschritte auf dem Weg des Antisozialismus

Kurt Pätzold

Die Proteste werden schwächer und seltener, die sich gegen Darstellungen der Geschichte des ostdeutschen Staates richten, die aus mit unstillbarem Hass gefüllten Federn stammen. Auch da wirkt der Faktor Gewöhnung wie nahezu überall. Aussicht auf Wandel ist ohnehin nicht. Es wird nach der Devise »Je dunkler die Nacht, umso klarer die Sterne« an jenem Weltgeschichtsbild gearbeitet, das besagt: Wir sind in der zwar ständig verbesserungsbedürftigen, aber doch besten aller freiheitlich-demokratischen Menschenordnungen angekommen. »Rechts« und »links« davon lauern der Totalitarismus, also die Verbrecher Hitler oder Stalin.

Man möchte es nicht glauben, dass es in dieser Bundesrepublik einst auch anders zuging. Dafür steht ein westdeutsches Schulbuch, das am Beginn der siebziger Jahre in Gebrauch war. also von Schülern benutzt wurde, die heute Großväter und Großmütter geworden sein können. Den Autoren des Textes soll nicht die subversive Absicht unterstellt werden...

Artikel-Länge: 3401 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe