Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
28.12.2015 / Ansichten / Seite 8

Risiko erhöht

NATO schickt AWACS-Flugzeuge in Türkei

Arnold Schölzel

Selbst der kleinste Kriegseinsatz der Bundeswehr beginnt mit einer Lüge: Die Türkei sei »unverändert der vom Syrien-Konflikt am stärksten betroffene Verbündete«. So zitiert AFP am Sonntag aus dem Schreiben von Auswärtigem Amt und Bundesverteidigungsministerium vom 18. Dezember an die zuständigen Ausschüsse des Bundestages. Deswegen müssten dorthin NATO-AWACS-Flugzeuge entsandt werden, Bundeswehrpersonal inbegriffen.

Die Begründung »am stärksten betroffen« hätte gute Chancen auf eine »Goldene Nebelkerze«, wenn es eine solche Auszeichnung gäbe. Seit Beginn des Krieges in Syrien war die Türkei an führender Stelle bei der verdeckten Intervention des Westens und seiner Verbündeten aus den arabischen Feudaldiktaturen dabei. Sie lieferte und liefert Söldner, Waffen, Geld und wahrscheinlich auch Komponenten für chemische Waffen. Sie unterstützte Al-Qaida dort ebenso wie den »Islamischen Staat«, die Al-Nusra-Front und jede andere Kopfabschneiderbande...

Artikel-Länge: 2952 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €