17.12.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Keine Feiertage für VW-Leiharbeiter

Im Werk Zwickau des Automobilriesen müssen 600 angemietete Beschäftigte um ihre Arbeit bangen

Volkswagen steckt wegen der Abgasmanipulationen in der Krise. Um den Konzern durch die drohenden Milliardenklagen zu lotsen, haben Eigentümer und Management beschlossen, einen »Sparkurs« zu fahren. Und wie immer trifft es die Schwächsten zuerst: Die sogenannten Leiharbeiter. Im Werk Zwickau stehen 600 von ihnen nicht vor einer besinnlichen Weihnachtszeit, sondern sehen einer unsicheren Zukunft entgegen.

Denn der Konzern hat beschlossen, eines der Lieblingsprojekte des früheren »Patriarchen« und Großaktionärs Ferdinand Piëch zu begraben: die Luxuslimousine Phaeton. Die Verträge der 600 Kollegen sollen 2016 in zwei Stufen auslaufen, berichtete der VW-Betriebsrat am Dienstag unter Berufung auf Pläne des Vorstands der VW-Kernmarke. Das Gremiu...

Artikel-Länge: 2333 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe