Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
15.12.2015 / Inland / Seite 4

Das Schweigen durchbrechen

Der NSU und die Wissenschaft: Tagung an der Berliner Humboldt-Universität über Staatsversagen, Rassismus und Forschungsperspektiven

Markus Mohr

Seit der Selbstenttarnung des NSU (»Nationalsozialistischer Untergrund«) im November 2011 sind vier Jahre vergangen, ohne dass sich die akademische Community veranlasst gesehen hat, sich diesem Thema in Form einer Tagung zuzuwenden. Insoweit ist man mit den Wirkungen der sächsischen Totalitarismusschule und ihrer führenden Vertreter Uwe Backes und Eckhard Jesse konfrontiert. Angesichts ihrer Publikationen und Jesses Referententätigkeit bei Veranstaltungen des Bundesamtes und verschiedener Landesämter für Verfassungsschutz kann von einem wissenschaftlich-nachrichtendienstlichen Komplex gesprochen werden. In dem so hergestellten Antiextremismuskonsens wurde jeder Begriff von neofaschistischem Terror eliminiert. Dagegen sprachen sich eine ganze Reihe jüngerer Wissenschaftler aus verschiedenen Berliner Hochschulen aus. Sie richteten im Senatssaal der Humboldt-Universität am Freitag vergangener Woche eine Konferenz unter dem Titel »Blinde Flecken – Wissenschaf...

Artikel-Länge: 5311 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €