08.12.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Einsatz für unser »Welt-Heimatland«

Aus der Prozesserklärung von Ana Belén Montes vom 16. Oktober 2002 vor dem US-Bundesgericht, das sie wegen Spionage zu 25 Jahren Gefängnis verurteilte:

Ein italienisches Sprichwort beschreibt vielleicht am besten, wovon ich fest überzeugt bin: »Die ganze Welt ist ein einziges Land«. In so einem »Welt-Land« scheint mir das grundlegende Prinzip, seine »Nächsten zu lieben wie sich selbst«, der wesentliche Leitfaden zu harmonischen Beziehungen mit all unseren benachbarten Nationen zu sein. Dieses Prinzip erfordert Toleranz und Verständnis für das, was andere von uns unterscheidet. Es verlangt von uns, dass wir andere Nationen so behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen – mit Respekt und Mitgefühl. Es ist ein Prinzip, das wir tragischerweise niemals gegenüber Kuba angewendet haben.

Euer Ehren, ich stehe heute vor diesem Gericht, weil ich mich meiner Überzeugung mehr verpflichtet fühlte als dem Gesetz. Ich bin überzeugt davon, dass die Politik uns...

Artikel-Länge: 3603 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe