04.12.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Flüchtlinge zählen nicht

Bundesagentur für Arbeit plant Extrastatistik für erwerbslose Migranten. Ansage durchs Kanzleramt

Ralf Wurzbacher

Willkommenskultur ist schön und gut. Aber müssen wir wirklich mit ansehen, dass uns die Flüchtlinge das »deutsche Jobwunder« kaputtmachen. Zum Glück nicht, denn die Bundesagentur für Arbeit (BA) trifft Vorsorge: Ab dem kommenden Jahr werden sie rausgeschmissen – aus der Statistik. Wie Bild am Donnerstag berichtete, arbeitet die Nürnberger Behörde mit Hochdruck an einer Methode, die vielen, fürs erste erwerbslosen, Zugereisten gesondert auszuweisen. »Die BA passt derzeit ihre EDV-Systeme dahingehend an, dass ab Anfang 2016 Informationen zum Aufenthaltsstatus von Kunden eingepflegt werden können«, zitierte das Blatt einen Sprecher des Bundesarbeitsministeriums.

Wo kämen wir auch hin, wenn man syrische, afghanische und irakische Taugenichtse mit einheimischen Arbeitslosen in einen Topf wirft und so tut, als gehörten sie dazu. Statt dessen sei es Ziel, ab spätestens Mitte des Jahres die Zahl der Arbeitslosen mit und ohne Einbeziehung von Flüchtli...

Artikel-Länge: 2956 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe