Gegründet 1947 Montag, 6. April 2020, Nr. 82
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
03.12.2015 / Feuilleton / Seite 11

Ein Makroökonom spricht

Wie der Migrant als solcher angeblich das Klima aufheizt

Wiglaf Droste

Die deutsche Delegation bei der Weltklimakonferenz kann unverrichteter Dinge einpacken. Laut Spiegel online »droht eine neue Lücke bei den nationalen Klimazielen«. Das ist fraglos bitter, und da ist es um so besser, wenn man einen Verantwortlichen zur Hand hat. Wer ist das? Die Energieindustrie? Sind die Hersteller von Millionen treibstoffsaufender SUVs und ihre Eigner involviert?

Weit gefehlt. »Der starke Zuzug von Migranten wird Deutschlands CO2-Ausstoß spürbar erhöhen«, sagt Andreas Löschel, Professor für Makroökonomie an der Universität Münster. »Die deutschen Klimaziele dürften sich nur mit weiteren Maßnahmen zur CO2-Einsparung einhalten lassen.« Löschel, berichtete Spiegel online am Dienstag, leitet seit 2011 eine Expertenkommission, die für die Bundesregierung die Fortschritte bei der sogenannten Energiewende überwacht. Schon Mitte November hätten die Regierungsexperten gewarnt, die deutschen Klimaziele seien »erheblich gefährdet«, weil die bish...

Artikel-Länge: 3415 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!