Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
12.02.2002 / Inland / Seite 0

Deal für BASF

Trotz steigenden Haushaltsdefizits senkt Ludwigshafen seinen Gewerbesteuersatz

Matthias Becker

Während Unternehmerverbände und CDU angesichts der momentanen Konjunkturflaute fordern, die nächste Stufe der Steuerreform vorzuziehen, geraten schon jetzt zahlreiche Kommunen in finanzielle Bedrängnis. Die Stadt Ludwigshafen am Rhein, Stammsitz des Chemieriesen BASF, reagiert auf die Finanzkrise mit einem bisher einmaligen Schritt: nach Verhandlungen mit dem Konzern senkt sie ihren Gewerbesteuersatz.

Schon immer war Ludwigshafen von der BASF, als dem mit Abstand größten Gewerbesteuerzahler, abhängig. Die Steuereinnahmen der Stadt leiden seit einiger Zeit unter dem Abschwung in der Chemieindustrie. Die Steuerreform tut ein übriges. Denn die BASF, eines der zehn größten Unternehmen Deutschlands, zahlt an seinem Stammsitz immer weniger Steuern – nicht, weil sie keine Gewinne mehr macht, sondern weil sie Steuern dort zahlen kann, wo sie günstig sind. Der seit Jahren bei der BASF vorangetriebene Personalabbau bringt mittlerweile auch vom Konzern abhängigen...

Artikel-Länge: 5031 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €