24.11.2015 / Inland / Seite 8

»Ich weiß, dass es hier große Sorgen in linken Kreisen gibt«

Kuba-Solidaritätsgruppe feiert 25jähriges Bestehen. Unterstützung für den Inselstaat weiter nötig. Gespräch mit Heinz-W. Hammer

Markus Bernhardt

Am 28. November feiert die Regionalgruppe Essen der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e. V. ihr 25jähriges Bestehen. Sie haben die Arbeit der Gruppe maßgeblich geprägt. Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Wir sind eine kleine Regionalgruppe mit sehr beschränkten materiellen und personellen Ressourcen und können dafür auf eine positive Bilanz zurückblicken. Wir haben uns regional wie überregional als verlässlicher und beständiger Partner in verschiedenen Bündnissen erwiesen, haben innerhalb der Solidaritätsbewegung Akzente gesetzt. Mit unseren zahlreichen eigenen öffentlichen Aktionen der Kuba-Solidarität haben wir uns ebenso einen Namen gemacht wie mit der Beteiligung an internationalistischen und antifaschistischen Bündnissen. Und angesichts der üblichen »Halbwertszeit« von linken Zusammenhängen ist eine kontinuierliche Aktivität über ein Vierteljahrhundert durchaus beachtlich.

Seit der Annexion der DDR ist die politische Linke in Deutschland schwer gesc...

Artikel-Länge: 4335 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe