Gegründet 1947 Donnerstag, 1. Oktober 2020, Nr. 230
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
11.11.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Zügellose Multis

Globalisierung konkret: Nationale Gesetze sind Makulatur. Großkonzerne zahlen kaum Steuern. Angeblich wollen die G-20-Staaten das ändern

Klaus Fischer

Was haben Starbucks, Facebook und Chevron gemeinsam? Richtig, sie zahlen kaum Steuern. Weder in ihren »Heimatländern« noch in denen, wo sie ansonsten Profite generieren. Das wollen die G-20-Staaten verhindern. Wenn am Wochenende im türkischen Badeort Belek nahe Antalya die vermeintlichen Entscheider der 19 »wichtigsten« Wirtschaftsmächte (plus ein paar Funktionäre aus EU-Brüssel) mit gewaltigem Tross einfliegen, dürfte das für den örtlichen Machthaber des 80-Millionen-Einwohner-Landes eine weitere willkommene Marketingaktion werden. Ob es in der Steuersache etwas bringt, ist noch nicht absehbar.

Das Thema selbst kann unterschiedlich betrachtet werden. Für die einen – also die Profiteure und deren gekaufte Meinungsbeeinflusser – ist Steuervermeidung Teil der Gewinnmaximierung. Und sie ist Ausdruck der Freiheit (Freizügigkeit) des Kapitalverkehrs. Es gilt: Was nicht ausdrücklich verboten wurde, ist erlaubt. Schließlich wird weltweit das Mantra repitiert, Inv...

Artikel-Länge: 5098 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €