11.11.2015 / Inland / Seite 8

»Wir verfügen über zwei Staatskirchen«

Studie belegt Machtstellung von Katholiken und Protestanten in der Bundesrepublik. Ein Gespräch mit Ingrid Matthäus-Maier

Gitta Düperthal

Trotz schwindender Verankerung in der Gesellschaft beeinflussen die Kirchen Bereiche des Lebensalltags maßgeblich. Das belegt die am Dienstag veröffentlichte Studie »Kirchenrepublik Deutschland«. Wie drängen sich die Kirchen in den Vordergrund?

Die Machtstellung der Kirchen ist vor allem auf umfangreiche Lobbyarbeit zurückzuführen. Dies belegt die vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Auftrag gegebene und von unserer Stiftung unterstützte Studie des Sozialwissenschaftlers und Kirchenkritikers Carsten Frerk. Keine Organisation und kein Wirtschaftsunternehmen setzt mehr Personal dafür ein, auf die Politik einzuwirken als die beiden großen Kirchen, obgleich sie ins sogenannte Lobbyistenregister nicht eingetragen sind. Sie bestreiten das und behaupten, eine öffentliche Körperschaft zu sein, keine kommerziellen Interessen zu vertreten. Was lächerlich ist. Die Kirchensteuer und ihr riesiges Grundvermögen – nach dem Staat sin...

Artikel-Länge: 4259 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe