09.11.2015 / Inland / Seite 4

Kein sicheres Herkunftsland

Zentralrat der Sinti und Roma: Abschiebungen in das Kosovo »Katastrophe«

Frank Brendle

Damit habt ihr unseren Tod zweifach besiegelt«: Mit scharfen Worten verurteilte der kosovarische Parlamentsabgeordnete Kujtim Paqaku die Entscheidung des Bundestages, den Kosovo – wie den gesamten Westbalkan – zum sogenannten sicheren Herkunftsland zu erklären und Massenabschiebungen vorzunehmen. Paqaku gehört der Roma-Minderheit an und nahm vergangene Woche an einer Veranstaltung des Zentralrates der Sinti und Roma im Berliner Aufbau-Haus teil. Programmatischer Titel der Tagung: »Kein Ort zum Leben«.

Mit seiner Formulierung vom »zweifachen« Tod spielte Paqaku sowohl auf die Diskriminierung der im Kosovo lebenden Roma an als auch auf das Fehlen von Lebensmöglichkeiten für von Abschiebung bedrohte Menschen. Für sie gebe es weder Wohnräume noch Arbeitsplätze. Diese Zwangsmaßnahmen seien auch eine wirtschaftliche Katastrophe, weil häufig ganze Familien auf das Arbeitseinkommen von Verwandten angewiesen seien, die in der EU leb...

Artikel-Länge: 2900 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe