14.11.2015 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Es ist alles schlimmer geworden«

Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Colin Crouch. Über die fortgesetzte Erosion der Demokratie, simulierte Bürgerbeteiligung und die Notwendigkeit eines öffentlich-rechtlichen Internets

Thomas Wagner

Wenn heute von der schlechten Verfassung liberaler Demokratien die Rede ist, fällt immer wieder ein Schlagwort: Postdemokratie. Sie haben den Begriff vor mehr als einem Jahrzehnt geprägt. Was verstehen Sie darunter?

Wir haben freie Wahlen, Diskussionen und alle Institutionen, die zu einer liberalen Demokratie gehören. Aber in den Ländern, in denen sie am weitesten fortgeschritten ist, in Westeuropa und den USA, scheint sie müde geworden zu sein. Die sozialen Schichten, die aus der postindustriellen Gesellschaft hervorgegangen sind, haben eine sehr schwache politische Identität. Die Demokratie ist aus furchtbaren Konflikten der Vergangenheit hervorgegangen: sozialen, politischen, religiösen. Die einfachen Menschen wurden dadurch politisiert.

Sie haben sich in Parteien und Gewerkschaften organisiert.

Und in Kirchen. Heute ist es für die Menschen, die in den neuen Sektoren der Wirtschaft arbeiten, nicht leicht, eine politische Identität auszubilde...

Artikel-Länge: 13357 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe