24.10.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Zurück auf der Weltbühne

»Waldai«-Konferenz: Präsident Putin sichtlich zufrieden mit außenpolitischem Coup in Syrien. Intervention im Rahmen des Völkerrechts und der UN-Charta

Rainer Rupp

Beim 12. Jahrestreffen des Internationalen Diskussionsklubs »Waldai« im russischen Sotschi hat Präsident Wladimir Putin durchgreifende Kritik an der Militärstrategie und der Außenpolitik der USA und der NATO auf den Punkt gebracht. Dies betrifft einerseits die wahnwitzige Einordnung einiger in Syrien operierender Terroristengruppen als »gemäßigt«. Aber auch westliche Planspiele mit einem Atomkrieg, bzw. mit nichtnuklearen Entwaffnungsschlägen, die in ihrer Wirkung jedoch der von Nuklearwaffen gleichkommen, brachte er zur Sprache. Zugleich war es Putin am Donnerstag anzumerken, dass er Russlands Rückkehr auf die Weltbühne sichtlich genießt. Moskau hat den Griff westlicher Militärs nach dem strategischen Stützpunkt der Russen auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim im Frühjahr 2014 mit entschiedenem Handeln verhindert. Zugleich wurden faschistischen Gruppen, die im Dienst der von den USA und der EU geförderten Putschisten in Kiew stehen, an der Machtübernahme in ...

Artikel-Länge: 4449 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe