Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
23.10.2015 / Inland / Seite 5

Zalandos neue Kleider

Onlinehändler baut Konzern nach europäischem Recht um. Angestellte sollen dabei auf der Strecke bleiben

Simon Zeise

Zalando will es mal wieder wissen. Der Internetbekleidungshändler fordert die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bereits seit einigen Jahren heraus. Löhne unter Tarif und befristete Arbeitsverhältnisse gehören zum Geschäftsmodell. Die harten Arbeitsbedingungen am Hauptstandort Erfurt wurden spätestens 2014 durch einen investigativen Bericht von Günter Wallraff der Öffentlichkeit bekannt. Nun versucht Zalando die Rechte der Angestellten erneut auszuhebeln. Doch dieses Mal soll der Konzern als Ganzes umgekrempelt werden.

Laut eines Vorabberichts des Manager Magazins strebt Zalando die Umwandlung von einer deutschen in eine europäische Aktiengesellschaft, Societas Europaea (SE), an. Ver.di wirft dem Unternehmen vor, Mitarbeiter und Gewerkschaft darüber nicht in ausreichendem Maße informiert, geschweige denn an dem Verfahren beteiligt zu haben. Konkret geht es um eine Mitbestimmungsvereinbarung, die bei der Umwandlung des Unternehmens in eine SE von einem »be...

Artikel-Länge: 3489 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €