23.10.2015 / Ausland / Seite 7

Kampf um die Unis

Südafrikas Hochschulen sind besetzt. Aus dem Protest gegen die Erhöhung von Studiengebühren ist die Forderung nach freier Bildung geworden

Christian Selz

Südafrikas Studenten protestieren gegen Studiengebühren – und alle sind dafür. »Ich bin stolz auf meine Studenten«, ließ der Vizekanzler der University of Cape Town (UCT), Max Price, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz wissen. »COSATU unterstreicht seine absolute Unterstützung für die Studenten«, hieß es vom regierungsnahen Gewerkschaftsbund. Und selbst Stone Sizani, Fraktionsführer des regierenden African National Congress (ANC), sprach in einer Pressemitteilung von »legitimen Protesten der Studenten für den Zugang zu Bildung« und kritisierte statt dessen das harte Vorgehen der Polizei. Die hatte am Mittwoch in mehreren Städten Demonstrierende mit Tränengas und Gummigeschossen attackiert, so auch vor dem Parlamentsgebäude in Kapstadt, in dem Finanzminister Nhlanhla Nene gerade einen Überblick über das Staatsbudget gab.

Nenes Kasse ist nicht gerade prall gefüllt. Weil die Etats der Universitäten nicht aus dem Staatshaushalt finanziert werden können, w...

Artikel-Länge: 4424 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe