19.10.2015 / Inland / Seite 4

Rechte Aufmärsche

NPD und »Asylkritiker« hetzen in Cottbus gegen Flüchtlinge. Polizei und verschiedene Initiativen konnten Schlimmeres verhindern

Bernd Müller

Die Flüchtlingsfrage polarisiert auch in Cottbus: Am Freitag gab es gleich vier Veranstaltungen, die sich für, aber auch gegen die Aufnahme von Asylsuchenden aussprachen. Dabei gingen mehr als 1.000 Menschen auf die Straße, wobei sich die Mehrheit von ihnen an den beiden rechten Aufmärschen beteiligte.

Vor wenigen Wochen wurde in Cottbus eine Außenstelle der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt eröffnet. In zwei Sporthallen sollen nun bis zu 300 Flüchtlinge vor allem aus Syrien und Afghanistan aufgenommen werden, bevor sie später auf andere Unterkünfte in Brandenburg verteilt werden. Schon vergangene Woche hatte es einen unangemeldeten Aufmarsch von rund 400 »Asylkritikern«, »besorgten Anwohnern« und Neonazis gegeben. Vorhandene Polizeikräfte waren offenbar überrascht und zu schwach, so dass Absperrungen mehrfach überrannt wurden. Erst kurz vor der Flüchtlingsunterkunft konnte die Menge gestoppt werden.

Das gleiche wurde a...

Artikel-Länge: 3901 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe