13.10.2015 / Titel / Seite 1

Kämpferische Antwort

Türkei: Das Attentat von Ankara sollte eine Atmosphäre der Angst schaffen. Doch die Opposition will sich nicht einschüchtern lassen und ruft zum Generalstreik auf

Peter Schaber

Seit Montag morgen befinden sich die Mitglieder der größten linken Gewerkschaftsverbände der Türkei im Generalstreik. Zehntausende Menschen beteiligen sich an den Protestaktionen, die den Ausstand begleiten, in Betrieben, Schulen und Universitäten finden Kundgebungen statt. Der Grund des Ausstandes ist jenes verheerende Attentat, das am vergangenen Samstag die türkische Hauptstadt erschütterte. Mindestens 128 Menschen verloren ihr Leben, als zwei Bomben inmitten einer von Gewerkschaften und linken Parteien organisierten Friedensdemonstration in Ankara detonierten. Die Bilder erschütterten die Welt: Leichen, eingehüllt in die Fahnen der links-kurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP), abgetrennte Körperteile, weinende und unter Schock stehende Frauen, Kinder und Männer.

Während die regierende Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) unmittelbar nach dem Attentat mit der Instrumentalisierung der Bluttat begann, steht für die linke Opposition ge...

Artikel-Länge: 3334 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe