09.10.2015 / Ausland / Seite 6

Alle gegen Alpha Condé

Guinea: Opposition befürchtet Manipulation bei Präsidentschaftswahlen in krisengeschütteltem Land

Simon Loidl

Wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen in Guinea haben sich die Oppositionskandidaten für die Durchführung der Abstimmung ausgesprochen. Am Dienstag gaben sechs der sieben Kandidaten, die gegen den amtierenden Präsidenten des westafrikanischen Landes, Alpha Condé, antreten, auf einer Pressekonferenz bekannt, dass sie an der Wahl am kommenden Sonntag teilnehmen wollen. In der Woche zuvor hatten sich einige noch für eine Verschiebung ausgesprochen.

Am Dienstag sagte Aliou Condé, ein Sprecher des Kandidaten und ehemaligen Premiers Cellou Dalein Diallo, dass die Opposition die Wahl nicht boykottieren werde. Man hoffe auf eine freie und transparente, vor allem aber faire Abstimmung, deren Ergebnis von allen akzeptiert werden könne, so der Sprecher laut der Nachrichtenagentur AFP während der Pressekonferenz am Dienstag.

Gleichzeitig prangerten die Oppositionskandidaten an, dass das Wahlsystem nicht funktioniere. Es gebe eine große Anzahl von Anomalien, die ...

Artikel-Länge: 4178 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe