06.10.2015 / Inland / Seite 5

Konzerninteressen über alles

Foodwatch: TTIP und CETA hebeln Demokratie aus. ATTAC und andere klären über Folgen von »Freihandelsabkommen« für afrikanische Staaten auf

Jana Frielinghaus

Die Verbraucherorganisation Foodwatch gehört zu den profiliertesten Kritikern der sogenannten Handelspartnerschaften mit Kanada und den USA, CETA und TTIP. Am Montag warnte ihr Chef Thilo Bode einmal mehr vor gravierenden Gefahren »für die Demokratie«, sollten beide Verträge verabschiedet werden. Denn dann, so Bode unter Berufung auf renommierte Völkerrechtler wie Markus Krajewski von der Universität Erlangen-Nürnberg, gälte nationales Recht nur noch wenig. Nicht einmal unter Berufung auf Beschlüsse und Regularien der Welthandelsorganisation (WTO) könnten Staaten dann beispielsweise noch Importe von Gütern verbieten, die im Lande unerwünscht seien, erläuterte Bode in Berlin.

Dies hatte Krajewski bereits Ende vergangenen Jahres in einem Brief an Foodwatch klargestellt. Der Wissenschaftler habe, so Bode, die juristischen Risiken auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erläutert. Der aber streite sie wider besseres Wissen ab. Generell betreibe de...

Artikel-Länge: 4052 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe