05.10.2015 / Inland / Seite 4

Bundeswehr: Fit für den Häuserkampf

Halbfertige Übungsstadt »Schnöggersburg« der Truppe in Sachsen-Anhalt präsentiert

Christina Müller

Sechseinhalb Quadratkilometer hochmodernes urbanes Gelände: Stolz präsentierte die Bundeswehr kurz vor dem Wochenende den Medien ihre im Bau befindliche Modellstadt »Schnöggersburg« auf dem Truppenübungsplatz des Gefechtsübungszentrums (GÜZ) Heer in der sachsen-anhaltischen Altmark. Spätestens ab 2018 sollen dort NATO-Kampfeinheiten mit bis zu 1.500 Soldaten und sogar Polizeitrupps für Großstadteinsätze trainiert werden. »Schnöggersburg«, benannt nach einem früheren Dorf, das die Nazis für Übungen der Wehrmacht umgesiedelt hatten, bekommt alles, was eine westliche Metropole ausmacht: Ein U-Bahntunnel mit Bahnhof und Gleisen ist bereits fertig, ebenso einige »Wohnsiedlungen«, Hochhäuser, Straßen und Supermärkte. Hinzu kommen ein Stadion, ein Flugplatz, ein Stück Autobahn, ein Industriegebiet mit Wasser- und Umspannwerk und – zukunftsweisend? – ein Elendsviertel neben einer Müllhalde und einem Trümmerfeld (auf bundeswehrdeutsch: zerstörte Infrastruktur).

GÜ...

Artikel-Länge: 3653 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe