12.09.2015 / Ausland / Seite 7

Kofferpacker statt Ärzte

USA: Krankem Gefangenen Abu-Jamal droht Zwangsverlegung. Heilbehandlung weiter verweigert

Jürgen Heiser

Nach einer Mitteilung des New Yorker Free-Mumia-Komitees droht dem politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal die Zwangsverlegung in ein anderes Gefängnis des US-Bundesstaates Pennsylvania. Abu-Jamal ist seit Ende März schwer erkrankt. Zuletzt wurde Mitte August bekannt, dass er seit längerer Zeit an akuter Hepatitis C leidet. »Die Behörden kannten die Diagnose jedoch schon seit 2012«, fasste Noelle Hanrahan von Prison Radio die Erkenntnisse der Anwälte Abu-Jamals. Während der schwarze Aktivist am vergangenen Wochenende zum wiederholten Mal in die Krankenstation des Mahanoy-Staatsgefängnisses verlegt worden war, sei ohne sein Wissen seine gesamte persönliche Habe aus seiner Zelle von Anstaltsbediensteten in Kartons verpackt und an einen unbekannten Ort verbracht worden, berichtete nun das Solidaritätskomitee.

»Der Umgang mit dem Zelleninventar in Abwesenheit des Gefangenen stellt eine Verletzung der Regeln der Haftanstalt dar«, erklärte die Unterstützergruppe...

Artikel-Länge: 3740 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe