11.09.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wem die Stadt gehört

Lukrative Immobilie, ein Investor, Verkäufer mit Bundesauftrag und wehrhafte Berliner: Bundesrat lehnt Verkauf des »Dragoner-Areals« ab

Dago Langhans

Im vergangenen Jahr hat der Bund ein innerstädtisches Gelände für 36 Millionen Euro an eine Investorengruppe mit Sitz in Wien im Höchstbieterverfahren verkauft. Dem hat jetzt die Länderkammer einen Strich durch die Rechnung gemacht: Der Finanzausschuss des Bundesrats lehnte am Freitag den Verkauf des sogenannte Dragoner-Areals (es ist Teil eines früheren preußischen Kasernengeländes) ab. Das Gebiet gilt als letzte größere Fläche im Szenestadtteil Kreuzberg, auf der sozialer Wohnungsbau möglich ist. Im Auftrag des Staates hatte Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Anbieter und Vermarkter agiert. Die Behörde, hervorgegangen aus früheren Bundesvermögensämtern und Teilen ehemaliger Oberfinanzdirektionen, feierte kürzlich ihr fünfjähriges Bestehen. Sie ist dem Bundesfinanzministerium unterstellt und soll Geld in die Kassen von Minister Wolfgang Schäuble (CDU) spülen. Auch mit diesem Deal. Berliner Wohnungsbaugesellschaften waren mit ihren niedrigere...

Artikel-Länge: 4735 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe