10.09.2015 / Inland / Seite 8

»Für die Kriegführung der NATO sind sie unverzichtbar«

Friedensbewegung macht gegen Militärstandorte in Nordrhein-Westfalen mobil. Ein Gespräch mit Hannelore Tölke

Markus Bernhardt

Hannelore Tölke ist Landessprecherin der »Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen und -gegner« (DFG-VK)

 

Die DFG-VK lädt für den 13. September nach Duisburg zu einer Tagung unter dem Motto »Für einen entmilitarisierten Niederrhein« ein. Dabei soll es um die Militärstandorte im Rheinland gehen. Welche gibt es denn?

In Kalkar am Niederrhein befindet sich das Luftoperationszentrum der Bundeswehr und unweit davon in Uedem ein Stützpunkt der NATO. Am Flughafen Köln-Wahn gibt es Einrichtungen der Luftwaffe. Bundeswehr und NATO haben außerdem Militärstandorte in Geilenkirchen und Nörvenich/Kerpen, westlich von Düsseldorf und Köln.

Und welche Rolle haben diese Stützpunkte bisher gespielt?

Die Standorte Kalkar, Uedem, Geilenkirchen und Nörvenich sind für die Kriegsführung der Bundeswehr und der NATO insbesondere im Nahen und Mittleren Osten unverzichtbar. Das Combined Air Operation Centre CAOC in Uedem ist direkt dem obersten NATO-Luft...

Artikel-Länge: 4267 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe